Auswirkungen auf die Haut:

Die UV-Strahlung zwischen 290 und 320 nm nennt sich B-Strahlung (UVB) und sie sind die Verantwortlichen für die bedeutendsten biologischen Effekte dieser Strahlung auf den Menschen. Auf die Haut haben sie negative Kurz- wie auch Langzeitauswirkungen. Die Errötung der Haut (Sonnenerythem), von leichten Errötungen bis hin zu bedeutenden Verbrennungen, ist der unmittelbare gesundheitsschädliche Haupteffekt. Die Langzeitauswirkungen werden von der Öffentlichkeit meist unterbewertet, da es Jahre dauert, bis die Folgen sichtbar werden und keine unmittelbaren Anomalitäten auf die Haut entstehen, welche die Menschen über die unangemessene Sonnenaussetzung warnen würde. Hier lassen sich vor allem ein häufiges Auftreten von Hautkrebs und eine frühzeitige Alterung der Haut hervorheben.

Doch die UV-Strahlung stellt nur ein Risiko für die menschliche Gesundheit dar, wenn der Mensch sich wiederholt über Jahre hinweg einer für seinen Hauttyp übermäßigen Sonnenbestrahlung aussetzt.

Das Risiko der UV-Strahlung nimmt entsprechend einer Erhöhung des natürlichen Pigmentierungsgrads des Menschen ab, wobei das Risiko bei weißer Haut am Höchsten ist und bei sehr dunkler Haut am Geringsten.

Auswirkungen auf das Auge:

Über die Auswirkungen der UVB-Strahlung auf das Auge sollte erwähnt werden, dass es, obwohl es keinen absoluten Beweis dafür gibt, viele wissenschaftliche Hinweise dafür gibt, dass die UVB-Strahlung den feinen Okularstrukturen Schaden zufügen könne. Das häufigste Leiden in den Industriestaaten sind die Katarakten, die sogar Blindheit verursachen können, es gibt kaum Zweifel daran, dass die UV-Strahlung einen Einfluss auf dieses Leiden hat.

Außerdem leiden etwa 10% der Menschen über 65 Jahre in unserem Umfeld an einer Verletzung im Hauptsichtbereich des Auges, die Makuladegeneration genannt wird und mit dem Alter zusammenhängt, bei ihrer Entstehung spielen die UV-Strahlen auch eine Rolle.

Und schließlich noch einer der häufigsten Krebsarten des Auges, das Uveamelanom, dieses tritt deutlich immer häufiger auf und man glaubt, dass diese Erscheinung in direktem Zusammenhang mit dem Sonnenlicht steht.



Die Stiftung   Auswirkungen der UBV-Strahlung   UV-Index   Wie können Sie Probleme vermeiden